Jan Wilhelms

Herrenhausen und Damenhosen, Genossen-Parolen und Bären-Schinken

0 Anmerkungen

WDR (ZeitZeichen): „21. April 1109 [905]: Der Todestag des Theologen und Philosophen Anselm von Canterbury“

"Credo ut intelligam" - "Ich glaube, damit ich verstehe." Mit diesem Satz veränderte der Philosoph Anselm von Canterbury die mittelalterliche Theologie. Er wollte nichts weniger als durch Logik die Existenz Gottes beweisen. Der 1033 im Piemont geborene Grafensohn war nach wilder Jugend als Mönch in den Benediktinerorden eingetreten, wurde Prior und Abt und 1093 sogar Erzbischof im englischen Canterbury. Dort geriet er in den "Investiturstreit", den Kampf zwischen weltlichen Herrschern und dem Papst um das Recht, über die Besetzung kirchlicher Posten zu entscheiden. Autorin: Jutta Duhm-Heitzmann © WDR 2014

Nicht überwältigend, auch wohl ein bißchen schwiemelig - aber doch solide, informativ und nett anzuhören. :-)

Abgelegt unter Religion Katholizismus Blogosphäre Scipio Mittelalter Geschichte zeitzeichen MP3

0 Anmerkungen

Typographische Zeichen per Tastenkombination unter Linux

Typographische Zeichen per Tastenkombination unter Linux

anfuehrungen

Ich wußte bis heute morgen nicht, daß man unter Linux (genauer: unter X Window System) einige typographische Zeichen – zum Beispiel typographisch richtige deutsche Anführungszeichen – auch per Tastenkombination hinbekommt.

Hier eine kleine Übersicht – die typographischen Zeichen, die der Betreiber dieses Blogs öfter mal braucht:

(more…)

View On WordPress

Abgelegt unter Anführungszeichen Apostrophe Linux Rechtschreibung Tumblr

0 Anmerkungen

Für Hildesheimer offensichtlich unsichtbares Verkehrschild am Orte des hier geschilderten Ungemachs vorgestern (Ort auf OSM). Das Foto ist aus der Perspektive des Bauerntrottels aufgenommen; auf dem Fahrradweg unten im Bild wäre ich angeradelt gekommen, und zwar von links, also auch noch von der “einfachen” Seite. Und das Hildesheimer Bauern-Arschloch wollte nach rechts abbiegen, muß also eigentlich zwangsläufig  nach links geguckt haben - nur eben nicht auf den Radweg und auf das für Hildesheimer unsichtbare Schild, sondern nur auf die Auto-Fahrbahn. Uah! *hass* *kotz*
(Im Hintergrund übrigens das Herrenhäuser Schloß.)
Und gerade eben ist mir ganz in der Nähe - und auf harmlosere Art und Weise - von einem Celler die Vorfahrt genommen worden. CE für Celle - das fehlte vorgestern unbedingt noch in meiner Schreckens-Aufzählung.

Für Hildesheimer offensichtlich unsichtbares Verkehrschild am Orte des hier geschilderten Ungemachs vorgestern (Ort auf OSM). Das Foto ist aus der Perspektive des Bauerntrottels aufgenommen; auf dem Fahrradweg unten im Bild wäre ich angeradelt gekommen, und zwar von links, also auch noch von der “einfachen” Seite. Und das Hildesheimer Bauern-Arschloch wollte nach rechts abbiegen, muß also eigentlich zwangsläufig  nach links geguckt haben - nur eben nicht auf den Radweg und auf das für Hildesheimer unsichtbare Schild, sondern nur auf die Auto-Fahrbahn. Uah! *hass* *kotz*

(Im Hintergrund übrigens das Herrenhäuser Schloß.)

Und gerade eben ist mir ganz in der Nähe - und auf harmlosere Art und Weise - von einem Celler die Vorfahrt genommen worden. CE für Celle - das fehlte vorgestern unbedingt noch in meiner Schreckens-Aufzählung.

Abgelegt unter Hannover Radfahren straßenverkehr Herrenhausen hildesheim celle Bauern

0 Anmerkungen

Die Männer der Emden - Der Film

Das habe ich mir gestern abend in der ARD-Mediathek angetan… Im ersten Drittel des zweiten Teils habe ich mich ausgeklinkt - erst dann. Ein grausam schlechter Schinken: vor allen Dingen sterbenslangweilig. Dann natürlich schnulzige Geschichtsklitterung. Ferner fast durchweg unterirdische schauspielerische Leistungen (am allerschlimmsten: der Kaleu), alberne sprachliche Anachronismen (Modernismen und Archaismen) und teils lächerliche Kostüm- und Maskenfehler. Eine Frau der besseren Gesellschaft 1914, die ihr Haar in der Öffentlichkeit offen trägt!

Und der Titel ist von einem stilähnlichen Jappo-Schinken (“Die Männer der Yamato”) abgekupfert, aber das nur nebenbei.

Abgelegt unter Fernsehen Geschichte Erster Weltkrieg

0 Anmerkungen

Boah, ich wäre gerade auf Höhe der Herrenhäuser Gärten um ein Haar auf dem Rad von einem Auto umgenietet worden. Ich hatte Vorfahrt, und er war - aus Hildesheim. *kotz*

Der knappste Beinahe-Unfall seit längerer Zeit.

HI (Hildesheim), SHG (Schaumburg), NI (Nienburg), einbuchstabige H-Nummern (sog. “Bauernnummern” nach dem Schema “H A 1234” für “Region Hannover” statt “H AB 123” für “Stadt Hannover”) - das sind die Autokennzeichen, die in meiner Stadt besonders gefürchtet sind, gerade von Radfahrern, und zwar vollkommen zu Recht. Scheiß Bauerntrottel! >:-(

Abgelegt unter Hannover Radfahren straßenverkehr